Schriftgröße:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten

bild1

 

 

 

bild2

 

 

bild3

 

 

 

bild4

brandenburg vernetzt
Link verschicken   Drucken
 

Information zur angeordneten Schließung der Kindertagesstätten und der Grundschule in der Gemeinde Wusterhausen/Dosse

Wusterhausen/Dosse, den 15.03.2020

Sehr geehrte Eltern,

sehr geehrte Damen und Herren,

 

aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie ist im Land Brandenburg ab Mittwoch, dem 18. März 2020 bis zunächst Ende der Osterferien, dem 19. April 2020 die Schließung u. a. der Kindertagesstätten und Schulen beschlossen.

Für Montag und Dienstag, den 16. und 17. März 2020 wird der Kita- und Schulbetrieb planmäßig fortgeführt.

Mit der Schließung der Einrichtungen wird eine Ausnahmeregelung für eine Notfallbetreuung erfolgen.

Voraussetzung dafür ist, dass beide Erziehungsberechtigte, im Falle von Alleinerziehenden, die Alleinerziehenden in sogenannten kritischen Infrastrukturen tätig sind und eine häusliche oder sonstige individuelle bzw. private Betreuung nicht organisiert werden kann.

Zu den Betroffenen zählen beispielsweise der Gesundheitsbereich (u. a. Kliniken, Pflege, Unternehmen für Medizinprodukte), die Versorgung (Energie, Wasser, Lebensmittel, Arznei), Justiz, Polizei, Feuerwehr, Erzieher/innen, Lehrer/innen, Sozialarbeiter/innen in Betreuungsbereichen und die öffentliche Verwaltung.

Für die Inanspruchnahme einer Notfallbetreuung ist ein gesonderter Antrag bis möglichst zum 17.03.2020, 14.00 Uhr  zu stellen. Dieser wird auf der Homepage der Gemeinde Wusterhausen/Dosse zur Verfügung gestellt.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte ab Montag, dem 16. März 2020, ab 08.00 Uhr telefonisch (033979-87719 oder 033979-87716) an die Gemeindeverwaltung.

Eine Notfallbetreuung von Schulkindern erfolgt ausschließlich nur im Hort, unabhängig davon, ob ein Hortbetreuungsvertrag bislang vorliegt.

 

Wir bitten Sie, auch in den kommenden Tagen und Wochen Ruhe zu bewahren, gehen Sie aber auch kein unnötiges Risiko ein. Wägen Sie Ihre Aktivitäten individuell ab. Schränken Sie Ihre sozialen Kontakte und die Ihrer Kinder soweit wie möglich ein.

 

Philipp Schulz, Bürgermeister

Birgit Kusche, Rektorin